Abendmahl am Gründonnerstag

Abendmahl

Wir feiern Abendmahl am Gründonnerstag 2022

Wenn das Brot, dass wir teilen…!

Wie schön, dass wir in diesem Jahr wieder ein Osterfest, wenn auch, in kleiner Gemeinschaft feiern können. Am diesjährigen Gründonnerstag teilten wir in gewohnter Weise das Brot und den Wein. Dazu haben sich 40 Bewohner*innen und begleitende Mitarbeiter*innen zum Gottesdienst auf den Weg gemacht. Dass wir als kleine Gemeinde genau wie die 12 Jünger vor 2000 Jahren zusammen an den Tisch Jesu kommen. Darauf kommt es an, weil er uns herzlich einlädt und er sich freut, wenn wir die Einladung annehmen.

Frau Franziska Rotte (Pfarrerin in Entsendung) führte durch den Gottesdienst am 15.04.2022. Eine neue Pfarrerin im neu gestalteten Kultursaal hält Gemeinschaft und erklärt anhand einer Bildershow, wie man nach der Gewohnheit Christi, Abendmahl feiert. 

Das Brotbrechen im Sinne des Abendmahls wurde geradezu zum Erkennungszeichen der christlichen Gemeinde – so wie das Brotbrechen zum Erkennungsmerkmal des Auferstandenen geworden ist. Wer am Tisch Jesu zu Gast ist, der wird eins mit dem Herrn selbst. Das gemeinsame Abendmahl ist damit die Grundlage für die Einheit von unserer Kirche.

Wir spüren Jesus Liebe. Seine Liebe zu uns. Denn Jesus liebt alle Menschen. Und wir merken, wie wichtig zusammen sein ist. Zusammen essen, zusammen trinken, zusammen feiern, lachen und weinen.

Alle Bewohner und Mitarbeiter wurden durch die Pfarrerin mit folgenden Worten an den Tisch des Herrn eingeladen. „Jesus isst und trinkt mit Freunden. Wir tun das jetzt auch. Jesus lädt uns ein. Zusammen teilen wir Essen und Trinken. Und denken an Jesus.“

Es war an dem diesjährigen Gründonnerstag ein sehr feierlicher Moment, als die selbstgetöpferten Becher mit Traubensaft gefüllt und der Osterfladen an „die Eingeladenen“ gereicht wurden. Die gemeinsam hergestellten Becher und die Osterfladen „als das Brot“ machten die Liturgie zum Abendmahl für Jeden erlebbar.

Nach dem gemeinsamen „Vater Unser“, dem Segen und einem freudebringenden Osterlied: „Wir wollen alle fröhlich sein“ beendete Frau Rotte den Gottesdienst, der musikalisch von Herrn Heyer begleitet wurde.

Gestärkt an Leib und Seele machten sich die Bewohner*innen und begleitenden Mitarbeiter*innen auf ihren Rückweg. Mit der Gewissheit, dass wir am Ostersonntag die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus feiern können, blicken wir hoffnungsvoll in die vor uns liegende Zeit. Bleiben sie behütet und gesegnet! Gleichzeitig möchten wir uns bei allen Mitarbeiter*innen, die zur Gestaltung des Gottesdienstes mitgewirkt haben, bedanken.

So grüße ich Sie mit dem alten christlichen Gruß „Christ ist erstanden, er ist wahrhaftig auferstanden.“

Ihre Kathrin Preuß

Gemeindepädagogin im Kirchenkreis Ballenstedt

 

Zurück